Nordland – Lesung mit Gabriele Albers

Samstag, 17. März, 19 Uhr – WELTLADEN an der Thomaskirche – Burgstraße 1-5

Gabriele Albers veröffentlichte als Journalistin und Volkswirtin bereits bei Capital und der Financial Times Deutschland. In ihren Geschichten thematisiert sie gefährliche Entwicklungen unserer Zeit, indem sie deren Folgen in einer fiktiven Zukunft beschreibt. Ihre persönliche Zeitreisemaschine würde sie rund 500 Jahre in die Zukunft katapultieren, obwohl sie sich nicht sicher ist, dass es dann noch Menschen gibt. „Nordland“ ist ihr erster Roman.

Wir schreiben das Jahr 2057. Die Reichen des Landes schützen ihren Besitz mit mächtigen Mauern vor den Armen. Das, was einmal der Mittelstand war, hat das Land verlassen. Die Polizei kommt nur noch für Menschen, die dafür zahlen können und ansonsten gilt das Recht des Stärkeren. EU und Bundesrepublik sind lange Geschichte. Die nördlichen Bundesländer haben sich zu „Nordland“ zusammengeschlossen, einem Staat, in dem allein das Geld regiert. Politiker, Richter, Frauen – alles ist käuflich. Die Demokratie ist nur noch Fassade, wer wählen will, muss dafür zahlen.

Hinter meinem Roman steht die Frage, was mit einem Land passiert, wenn sich keiner mehr dafür interessiert. Und wenn die Lauten und Starken, die an der Macht sind, irgendwann sagen: welches Volk?

Weitere Informatione über den Roman „Nordland“: www.gabriele-albers.de

Eintritt Frei

Veranstalter:
Acabus Verlag
Gabriele Albers
Eine Welt Leipzig