Sommercamp in Russland 2018

Thema: Nachhaltigkeit als globale Herausforderung

Ort: Samaragebiet

Termin: 15.07. bis 5.08.2018

Alter: Junge Erwachsene ab 16 Jahren

Hin-Rückfahrt mit der Bahn von Berlin aus mit zwei Aufenthalten in Moskau

Russisch: nicht zwingend, aber von Vorteil

Online Anmeldung hier


Teilnehmende aus Russland, Deutschland und Polen sind aufgefordert, gemeinsam drei Wochen nachhaltig miteinander zu gestalten.
Im Vordergrund stehen diesmal der ökologische Fußabdruck und die 17 Ziele für eine zukunftsfähige Welt.
Neben Arbeiten in der katholischen, bzw. evangelischen Gemeinde, einem orthodoxen Kloster und Bauarbeiten in einer Schule für benachteiligte Kinder, stehen Workshops wie auch Besuche im Museum der ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, der Stalinbunker und Ausflüge auf der Wolga mit auf der Agenda.
Sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise sind Tagesaufenthalte in Moskau im Programm, die auch einen Besuch bei Memorial beinhalten.

Fleißige Hände sind immer herzlich willkommen!

Gearbeitet wird in der Regel vormittags, der Nachmittag ist der Freizeit und inhaltlichen Angeboten vorbehalten. Wir verpflegen uns Großteils selbst – dies nach Möglichkeit nachhaltig. Die Unterbringung erfolgt recht einfach, meist mit Schlafsack und Isomatte in Gemeinderäumen. Unsere Angebote sind interreligiös und auch Generationen übergreifend angelegt. So bietet das Camp nicht nur vielfältige Kontakte zu Jugendlichen anderer Nationalitäten, sondern auch verschiedenste Begegnungsmöglichkeiten mit Tataren, Russlanddeutschen und Kriegsveteranen an.

Samara Umfeld

Über Aktion Sühnezeichen bekam der Eine Welt e.V. die ersten Kontakte nach Russland und speziell nach Samara. Diese Millionen-Stadt liegt an der Wolga und wurde Jahrzehnte durch die Rüstungs- und Raumfahrtindustrie geprägt. Seit Öffnung der Stadt für Ausländer (1991) sind wir sehr aktiv im Samaragebiet eingebunden.

Dabei ist unsere Arbeit sehr vielfältig. Wir fördern Begegnung durch Workcamps und Freiwilligen-dienste, wir unterstützen Entwicklung durch konkrete Projektarbeit oder wir helfen einfach durch zuhören, spielen und Spenden.

Im Mittelpunkt steht dabei für uns immer die Unterstützung von sozial benachteiligten Menschen der russischen Gesellschaft. Wir bieten dabei Hilfe zur Selbsthilfe an.

Uns ist neben der konkreten Unterstützung auch der interkulturelle Austausch wichtig, um Toleranz und ein respektvollen Miteinander zu fördern. Wir möchten dadurch einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.

Unsere Arbeit ist aber nicht nur interkulturell, sondern auch generationenübergreifend und inter-religiös geprägt. Wir fördern Begegnung mit Zeitzeugen und mit religiösen Minderheiten in Russland.

Kosten

Deutsche TeilnehmerInnen überweisen einen

Unkostenbeitrag von:

  • 270 € für für Jugendliche bis 26
  • 370 € für Berufstätige über 26
  • 190 € für TN aus Osteuropa

Enthalten sind: Unterbringung, Verpflegung, Fahrt- und Visakosten.

Der Unkostenbeitrag muss bis 1. Juli 2018
unter dem Stichwort  Bildungsarbeit
auf das angegebene Konto von  Eine Welt e.V.
eingegangen sein:

Sparkasse Leipzig
IBAN: DE62860555921150534814
BIC/SWIFT: WELADE8LXXX

Online Anmeldung hier

Zum downloaden:
FLYER CAMP 2018

 

Das war 2014

Global Sozial – Gemeinsam engagieren

Termin: 26.07. bis 17.08.2014 

Unter diesem Motto organisieren wir jährlich im Sommer ein dreiwöchiges Workcamp in Russland. Hand in Hand arbeiten hier deutsche und russische Jugendliche in sozialen Projekten, leisten Hilfestellung für Menschen in schwierigen Lebenslagen und unterstützen die Entwicklung der örtlichen Gemeinschaften.

Dabei steht nicht nur der Einsatz der helfenden Hände im Vordergrund, sondern ebenso der interkulturelle Austausch der jungen Menschen. Neben der täglichen Arbeit, die meist an verschiedenen Orten stattfindet, wird auch gesungen, getanzt, über Vorurteile diskutiert und die eigene Lebenswelt gezeigt. Hierdurch möchten wir Toleranz und ein respektvolles Miteinander fördern.

Unsere Workscamps finden seit über 15 Jahren in Samara und dem Samaraer Gebiet statt. Wir haben vielfältige Kontakte zu Organisationen und Privatpersonen, die unsere Aufenthalte organisieren. Unser wichtigster Partner ist „Edinij Mir“.

Das war 2013

Zu Gast bei den Tataren

Das war 2011

Geschichte(n) erzählen – Begegnung mit Zeitzeugen in Samara

2011 stand ganz im Zeichen der Auseinandersetzung mit den Themen Nationasozialismus, Zwangsarbeit und Geschichtsbewusstsein. Im Mittelpunkt stand die Begegnung mit Zeitzeugen und die Erstellung eines Erinnerungsbuches über deren Schicksal. In mehreren Treffen lernten die jungen Teilnehmer_innen aus Deutschland, Polen, der Schweiz, Frankreich und Russland die Zeitzeugen näher kennen und verbrachten einen Tag lang, um Geschichte(n) zu erfahren. Für beide Seiten war es ein wundervoll persönliches Erlebnis, das viele Spuren in der Erinnerung hinterlässt. Am Ende konnten den Zeitzeugen sechs sehr individuell gestaltete Bücher übergeben werden, die im Museum ausgestellt werden sollen.

Neben der Begegnung mit den Zeitzeugen fanden verschiedene Seminare statt, die thematisch in die Begegnung einführten. Außerdem konnten die Teilnehmer_innen einiges über die Unterschiede im Geschichtsbewusstsein lernen. Bei einem Exkurs zum Thema Zwangsarbeit im Gulag war sogar ein Experte aus Samara anwesend.

In einem Workscamp wird natürlich auch gearbeitet. Die ca. 35 Teilnehmer halfen gemeinsam in verschiedenen Projekten in der Kirche und bei den Zeitzeugen. Sie besuchten ein Kloster und einen Nationalpark und natürlich wurde viel gebadet und die heißen Temperaturen des Sommers genossen.

Das diesjährige Sommercamp wurde in Kooperation mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) durchgeführt. Wir möchten uns bei Valentin und Jonas für die Unterstützung insbesondere bei der Durchführung der Seminare und bei Christine Bischatka Koordinatorin der Sommerlager von ASF bedanken. Wir hoffen, dass eine Zusammenarbeit auch in Zukunft möglich ist.

Seit einigen Jahren schon werden unsere Sommerlager finanziell unterstützt durch die Stiftung West Östliche Begegnung und das Jugendamt Leipzig.


Das war 2009

Most Druschbij – Interkulturelle Begegnung zwischen deutschen, russischen und tatarischen Jugendlichen in Samara

Seit einem Jahr haben wir über unsere Partner vor Ort „Edinij Mir“ und dem Zentrum für die Sozialisation der Jugend Samara Kontakte zu Tataren, die im Samarer Gebiet ansäßig sind. Nach einem ersten Kennen lernen im Jahr 2008, entschlossen wir uns, das Workscamp 2009 als Begegnung drei verschiedener Kulturen zu organisieren, die gemeinsam in Projekten zur Entwicklung der örtlichen Gemeinschaft arbeiten.

LogoKamijschla Wettkampf       Kamijschla 2009Arbeiten Kamijschla Pause

Unsere internationale Projektarbeit wird freundlichst unterstützt und gefördert u.a. durch:

1024px-Bundesamt_für_Familie_und_zivilgesellschaftliche_Aufgaben_logo.svg2000px-BMfFSFJ_Logo.svgerasmus+logo_mic

  • Stadt Leipzig
  • Stiftung West-Östliche-Begegnungen
  • Jugend in Aktion
  • KJP/ Stiftung DRJA
  • Aktion Mensch
  • Renovabis