Termine

Ständige Angebote

Versammlung Eine Welt e.V. Leipzig

  • Weltladen Connewitz Bornaische Str. 18
  • jeden 1. Dienstag im Monat um 20 Uhr

Offenes Treffen der Weltladenjugend
Jeden 4.Mittwoch im Monat 19 Uhr, Bornaische Str. 18

Bei interesse bitte vorher anrufen oder per E-mail nachfragen, für den Fall das der Termin geändert wird.

Spieleabend

  • jeden Dienstag ab 19 Uhr
  • Weltladen Connewitz Bornaische Str. 18

Anfängerkurs Afrikanisches Trommeln

  • auf Anfrage

Anfängerkurs Afrikanisches Trommeln für Kinder

  • auf Anfrage

Kontakt: Tel.: 0341/3010143 oder per mail: ed.gizpiel-tlewenienull@ofni.
———————————-

Alan Torres Konzert

Zeit: Donnerstag, 30.08.2012 um 20.00Uhr

Ort: NATO (Karl-Liebknecht-Straße 46)

Eintritt: 11 Euro, ermäßigt 8 Euro

Auf seinen Konzerten nimmt Alan Torres das Publikum mit auf eine Reise durch die Welt der Klänge über fremde Kulturen und Kontinente.

Der in Mexiko geborene Musikdozent präsentiert sich als Musikweltenbummler und Multiinstrumentalist. Er spielt über 20 Instrumente, Exotische und schon Bekannte aus unterschiedlichen Ländern. Alle Instrumente sind aus Naturprodukten wie Bambus oder Holz gefertigt. Die Zuschauer hören unbekannte Töne und Klänge kennen und in die Welt und das Leben von Alan Torres.

Um Musik zu machen braucht er keine Noten. Seine Stücke sind Improvisationen und Selbstkompositionen, eine Mischung aus Weltmusik, Klassik, Latin und Jazz, in denen sich Erlebnisse und Emotionen seiner vielen Reisen spüren lassen.

Freuen Sie sich auf einen Ausflug zu vertrauten und entlegenen Zipfeln dieser Erde.

Alan Torres beim obPHON’11 Festival (Hörbeispiel): http://www.youtube.com/watch?v=swojaBNeffo

Der Flyer in höherer Auflösung hier zum Download.

Weggehen, um davon zu erzählen

6 Freiwillige –

4 Städte – 3 Länder

Erlebnisse und Eindrücke eines freiwilligen Jahres in Osteuropa und Asien

 

Freiwillige erzählen, wie sie ein Jahr in einem anderen Land lebten – das sie mit schönen aber auch schwierigen Dingen konfrontierte und wie sie diese Erfahrungen für die Zukunft nutzen können. Wir laden alle Interessierten ein, zu einem spannenden Bildervortrag mit Eindrücken aus Russlad, der Ukraine und Kirgisien. Präsentiert von 6 jungen Menschen, die vor ein paar Monaten, ein paar Wochen und ein paar Tagen aus dem Ausland zurückgekehrt sind.

30.10.2012, 19.00 Uhr
in die Räume des Eine Welt e.V. Leipzig (Bornaischestr. 18 04277 Leipzig)

Oneworld-Jugendwochenende: „Migration, was hat das mit mir zu tun?

flyerfront2015Der furchtbare Tod von Bootsflüchtlingen, die steigende Zahl von Asylbewerbern und die Übergriffe auf Asylunterkünfte – das Thema Migration wird momentan viel diskutiert. Und es gibt viele Gründe, warum sich Menschen gezwungen sehen, ihre Heimat zu verlassen. Dabei fallen häufig die Stichworte Armut und Konflikte. Inwieweit der wirtschaftliche und politische Umgang mit ärmeren Ländern auch seinen Teil dazu beiträgt, diesen Ländern Entwicklungschancen zu verwehren oder gar zur Instabilität beiträgt, wird weniger thematisiert. EU-Agrarsubventionen und -Fischereipolitik, beschnittene Wertschöpfungsketten oder Freihandelsabkommen, die den westlichen Ländern viel mehr Vorteile bringen, wären hier zu nennen. Wir wollen ein Wochenende lang diese Fragen thematisieren. Einsteigen wollen wir aber mit einem Film, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt. Danach kommen wir zu Fakten über Migration, um den Klagen über die angebliche Überforderung Deutschlands eine globalere Perspektive gegenüber zu stellen. Das Seminar findet in Leipzig statt, TN-Gebühr 15 Euro, Anmeldung bitte bis 1.9.15 unter 0341/3010143 oder ed.gizpiel-tlewenienull@ofni Weitere Information über das Wochenende und die Anmeldung finden sich hier auf dem Flyer: Faltblatt Jugendseminar Geld

Jubiläumsfeier 25 Jahre Eine Welt e.v. Leipzig

25-jahre-mapDer Eine Welt e.V. Leipzig wurde im Herst 1990 gegründet, wird dieses Jahr also bereits 25 Jahre. In dieser Zeit hat sich bei uns viel entwickelt und wir durften mit vielen tollen Menschen zusammenarbeit.

Deshalb wollen wir mit Ihnen und Euch feiern. Die Feier findet am 10.10.2015 im oberen Saal des Gemeindehauses der Paul-Gerhard-Gemeinde statt.

Hier die Wegbeschreibung zur Selneckerstr. 7 in Leipzig Connewitz.

Wir würden uns freuen, Sie und Euch zu sehen.

jubilaeum

  • 17:30 Uhr Trommelgruppe Papillon
  • 18:00 Uhr Tombola mit vielen Preisen, z.B. tollen, fair gehandelten Produkten, Büchern und anderen Überaschungen .
  • 19:00 Uhr gibts Livemusik mit der Sängerin und Songschreiberin Missillia: http://www.missilia.de/
  • danach Bläserpower mit den Brassbanditen: https://brazzbandfezzt.wordpress.com/uber-uns/
  • und ab 21.30 Uhr Tanzbares mit DJ Hippbone und „DJ“ Martin

Glänzende Aussichten – 99 Karikaturen zu Klima, Konsum und anderen Katastrophen

Ort: In der neuen Probsteikirche St. Trinitatis, Nonnenmühlgasse 2, Leipzig

Zeit: 15.11.2015 – 08.01.2016, Täglich von 9 bis 18 Uhr

Eintritt: Frei

glaenzendeDie Zeichner wagen einen anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit. Zur Eröffnung am 15. November 2015 um 10:30 Uhr mit Stefan Gransow (Misereor) und Sebastian Hundt (Eine Welt e.V.) laden wir Sie zu Gesprächen und Getränken ein. 40 Karikaturistinnen und Karikaturisten wagen einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit. Auf witzige, verblüffende und manchmal auch erschreckende Weise regen sie zum Nachdenken an über die Abgründe unseres individuellen Verhaltens, aber auch über die großen weltpolitischen Zusammenhänge.

Veranstalter: Propstei St. Trinitatis Leipzig in Kooperation mit Misereor und Eine Welt e.V. Leipzig im Rahmen der Sächsischen entwicklungspolitischen Bildungstage.

Infos: http://www.misereor.de/service/service-ausstellungen/glaenzende-aussichten.html

Einladung Methodenseminar

Zeit: Montag 16.11.2015 von 9.30 – 15.30 Uhr
Ort: Gemeindehaus St.Bonifatius (Prinz-Eugen-Str., 04277 Leipzig)
Teilnehmergebühr: 5.– Euro. Für Imbiss wird gesorgt.

martins Seminar 002Globales Lernen ist eine pädagogische Antwort auf globale Entwicklungs- und Zukunftsfragen. Sie ist Kernbestandteil einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Soziale Kompetenzen wie Empathie und Mitgefühl sind Voraussetzungen für verantwortliches und zukunftsfähiges Handeln in einer immer stärker vernetzten Welt.

In diesem Seminar werden Möglichkeiten der Verknüpfung von Methoden des Sozialen und Globalen Lernens aufgezeigt.

Ablauf:

  • Theoretische Einführung Soziales Lernen und Globales Lernen
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Weltreise
  • Bildungskisten

Es werden Konzepte und Methoden vorgestellt und ausprobiert.
Hierfür stehen Materialien der Bibliothek des Vereins, zur Verfügung. Zu unserer eigenen Absicherung und Planung bitten wir um Anmeldung.
Wir danken für Ihre/Eure Wertschätzung unserer Arbeit im voraus. Eine Teilnahmebestätigung kann ausgestellt werden.

Seminarleitung: Juliane Markov (Bildungsreferentin im Eine Welt e.V. Leipzig)

Infos und Anmeldungen bis 09.11.2015 unter: ed.gizpiel-tlewenienull@enailuj

Ein Workshop des Eine Welt e.V. Leipzig, gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ sowie dem Katholischen Fonds Kooperation Eine Welt. bmz-logo_4c-kllogo-kath-fonds

Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich

Lesung vom Buch: Sanggo der Waisenjunge
von Taba Keutcha
mit Illustrationen von Marco Scanga

Zeit: Montag, 16.11.2015 um 19.00 Uhr

Ort: Weltladen, Bornaische Str. 18/Wiedebachpassage

Eintritt: frei

Die HintergründeTabakeutchas
»Vor einigen Jahren begleitete ich meinen damals achtjährigen Sohn, der einem Fußballverein angehörte, zu einem Spiel. Weil er torgefährlich war, wurde er während der Partie massiv vom Vater eines Kindes der Gegenmannschaft rassistisch beschimpft. Obwohl alle anderen Zuschauer die Beleidigungen ebenso laut und deutlich hören konnten, ging das Spiel weiter, als sei nichts passiert. Ich war so schockiert, dass ich versucht habe zu verstehen, was bei manchen Menschen zu solch einem Verhalten führen kann. Als ich nach Deutschland kam, hatte ich nicht vor, mich sozial zu engagieren, aber angesichts solcher Erfahrungen blieb mir keine andere Alternative, als mich für eine positive Einstellung zur Vielfalt und insbesondere gegenüber Afrika in der Gesellschaft einzusetzen.
2006 gründeten ein paar Freunde und ich den Verein Equilibre International e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, mithilfe von Diskussionsabenden, Vorträgen, Filmen, Workshops in Schulen, Ausstellungen, Radiobeiträgen und vielem mehr diese Ziele zu erreichen. Da wir aber nicht überall gleichzeitig sein können und dennoch so viele Menschen wie möglich mit unseren Inhalten erreichen wollen, reifte allmählich die Idee zum Buchprojekt von ‚Sanggo der Waisenjunge‘ heran. Der Leitgedanke dabei war es, mithilfe einer liebevoll erzählten Geschichte jeder Leserin und jedem Leser zu ermöglichen, sich in die Lage einer diskriminierten Person hineinzuversetzen. Eine der wichtigsten Botschaften des Buches lautet daher, dass Vielfalt ein Potential darstellt, jede Diskriminierung dagegen einen Potentialverlust«, so beschreibt Taba Keutcha, Autor von Sanggo der Waisenjunge, die Hintergründe der Entstehung des Buches.

Sanggo BuchcoverÜber das Buch
Der außerordentlich begabte Sanggo verbringt in dem Buch eine glückliche Kindheit im Dorf Basu – bis zu dem Tag, an dem er durch einen Schicksalsschlag seine Eltern verliert. Als Waisenkind wird er gemäß uralter Traditionen in die Schlangengrube verbannt, schafft es jedoch, sich mithilfe seines Mutes und Wissens sowie magischer Unterstützung zu befreien. Zurück in der alten Welt erschafft Sanggo als König Moja eine neue Gesellschaft, in der das Potential der unterschiedlichsten menschlichen Begabungen zum Wohle aller ausgeschöpft wird.
Sanggo der Waisenjunge ist das Erstlingswerk des kamerunischen Autors Taba Keutcha, in dem er seine Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung in Deutschland anhand einer liebevoll erzählten Geschichte verarbeitet. Das Buch stellt gleichzeitig eine Hommage an die traditionelle Kultur der Bamiléké (Westkamerun) dar. Inzwischen wird Sanggo im Rahmen der Vereinsarbeit von Equilibre International e.V. auch als Lehr- und Arbeitsmaterial bei Workshops mit Schüler*innen an Leipziger Schulen rund um die Themen Vielfalt und Migration eingesetzt. Im Oktober ist ebenfalls das Hörbuch zum Buch im Vielfalt Verlag erschienen.

Über den Autor
Taba Keutcha stammt aus Kamerun und lebt seit über 15 Jahren in Leipzig. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre gründete er im Jahr 2006 zusammen mit ein paar Freunden den Verein Equilibre International e.V. Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt darin, Menschen auf verschiedenste Weise zum Nachdenken über die menschliche Vielfalt in unserer Gesellschaft anzuregen und die Ursachen für Diskriminierung und Rassismus zu ergründen. Sein erstes Buch Sanggo der Waisenjunge wurzelt in eben diesem gesellschaftlichen Engagement.

Die wichtigsten Infos zum Buch auf einen Blick
Verarbeitung: Hardcover mit Fadenheftung und farbigem Schutzumschlag
Seitenanzahl: 96 Seiten
Illustrationen: 10 farbig, 10 schwarz-weiß
Auflage: 2. Auflage (März 2015)
ISBN-13: 978-3-9817106-1-8
Format: 20,7 x 24 cm (Breite x Höhe)
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Preis: 19,99 €

Stadtführungsworkshop Globalisierung im Alltag

Zeit: Dienstag 17.11.2015 von 9.30 – 15.30 Uhr
Ort: Gemeindehaus St.Bonifatius (Prinz-Eugen-Str., 04277 Leipzig)
Teilnehmergebühr: 5.– Euro. Für Imbiss wird gesorgt.

Lust, Dich an unserer Bildungsarbeit zu engagieren?
Dann brauchen wir Dich!

stadtfuhrungsworkshop-fbDie Stadtführung Globalisierung im Alltag ist eine thematische Führung mit der deutlich wird, wo wir im Alltag mit Globalisierung zu tun haben, z.B. beim Kauf von Blumen oder Kleidung aber auch beim Reisen. Besonders für Jugendliche ist diese Einstiegsmethode geeignet. Fragen wie Was hat das Schnitzel mit dem Regenwald zu tun, werden bearbeitet.

Im Workshop lernt Ihr die Führung kennen, erfahrt Hintergründe und Zusammenhänge der Stationen und probiert, wie auch Ihr Euch an der Durchführung solcher Stadtführungen beteiligen könnt.

Seminarleitung: Juliane Markov und Martin Finke (Bildungsreferenten im Eine Welt e.V. Leipzig)
Infos und Anmeldungen bis 09.11.2015 unter: ed.gizpiel-tlewenienull@enailujbmz-logo_4c-kl

Ein Workshop des Eine Welt e.V. Leipzig

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ sowie durch den Katholischen Fondlogo-kath-fondss Kooperation Eine WeltWir-und-die-Welt-Logo-Text-Web-2-300x277

In Kooperation mit Weltoffen e.V.

Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich

Leipzig ist Fairtrade-Uni!

Die Leipziger Uni hat den Titel Fairtrade-Uni erhalten. Dies möchten wir mit euch feiern! Transfair wird sich und die Kampagne der fairen Universitäten vorstellen und in einer Podiumsdiskussion könnt ihr eure Fragen und Meinungen einbringen. Außerdem könnt ihr schon tagsüber verschiedene Fairtrade-Initiativen aus Leipzig kennenlernen.Fairtrade-Universities_logo_250x175

Zur Einstimmung am Abend gibt es Suppe und Sekt, zum Ausklang Gebäck und Punsch.

Wann: Donnerstag, 10. Dezember

11-15.00 Uhr Vorstellung verschiedener Fairtrade-Initiativen

19.00 Uhr Podiumsdiskussion

Wo: Mensa Peterssteinweg

 

Weitere Infos unter http://stura.uni-leipzig.de/news/titelverleihung-leipzig-ist-fairtrade-uni

 

 

Lesung vom Buch: Marielas Traum
von Alexandra Huck

Zeit: Donnerstag, 17. März um 19:00 Uhr

Ort: Weltladen am Thomaskirche, Burgstraße 1-5

Eintritt: frei

u1_huck_marielas_traum Kopie Kopie Kopie„Marielas Traum“ spielt in Kolumbien und ist eine Geschichte um Landraub sowie den Kampf um Rückkehr und Gerechtigkeit. Es ist ein Politthriller, eine fiktive Geschichte, die doch so passiert sein könnte.
Mariela und ihr Dorf werden brutal von Paramilitärs aus ihrem Dorf vertrieben. Und Oberst Montenegro und sein Verbündeter Héctor setzen alles daran, dass die Dorfbewohner niemals auf ihr Land zurückkehren. Doch Mariela und die ihren sind nicht allein. Der erfahrene Anwalt Felipe hilft ihnen, ihr Recht einzuklagen. Felipe will die Verantwortlichen für Mord und Vertreibung vor Gericht bringen – und fordert damit mächtige Interessen heraus. Wie gefährlich das ist, lernt schnell auch die junge Deutsche Beata. Sie war eigentlich nur für ein Praktikum bei Felipe und seinen Kollegen nach Kolumbien gekommen. Beata wird klar, dass die Plantagen, die auf dem geraubten Land angelegt werden, auch für den europäischen Markt produzieren werden.
»Eher fließt das Wasser flussaufwärts, als dass ein Vertriebener in Kolumbien sein Land zurückbekommt – oder dass ein General für seine Verbrechen ins Gefängnis geht“, sagt der alte Eugenio, Marielas Vater.
Und dennoch versuchen Mariela und die Menschen aus ihrem Dorf, das Unmögliche zu erreichen. Entschlossen nehmen sie den Kampf um ihr Land auf«.
Mehr zum Inhalt:

Mariela wächst an den Ufern des Chitandó auf, wo ihre Eltern im kolumbianischen Dschungel ein Stück Land urbar gemacht haben. Immer weiter dringen indes Paramilitärs in die Region vor. Sie haben auch Marielas Vettern Jhon und Alexis im Visier. Brutal vertreiben die bewaffneten Männer die Menschen aus Marielas Dorf. Und Oberst Montenegro und sein Verbündeter Héctor setzen alles daran, dass die Dorfbewohner niemals an den Chitandó zurückkehren.

Doch Mariela und die Ihren sind nicht allein. Der erfahrene Anwalt Felipe hilft ihnen, ihr Recht auf das Land am Chitandó einzuklagen. Felipe will die Verantwortlichen für Mord und Vertreibung vor Gericht bringen – und fordert damit mächtige Interessen heraus. Wie gefährlich das ist, lernt schnell auch die junge Deutsche Beata. Sie war eigentlich nur für ein Praktikum bei Felipe und seinen Kollegen nach Kolumbien gekommen. Aber die Menschen vom Chitandó wachsen Beata ans Herz, und ihr wird klar, dass die Plantagen, die auf dem geraubten Land angelegt werden, auch für den europäischen Markt produzieren werden.

Der Roman erzählt nicht nur die Geschichte von Marielas persönlichem Kampf für Gerechtigkeit sondern auch davon, wie Menschen inmitten des Krieges in Kolumbien die Hoffnung aufrecht erhalten. Weltweit wird Land eine immer knapper werdende Ressource und viele Kleinbäuer_innen sind von der Gier nach ihrem Land, dem „Landgrabbing“ betroffen und in ihrer Existenz bedroht.

Die Autorin: 101_0694.JPG

Alexandra Huck wurde 1969 in Albstadt-Pfeffingen geboren. Sie hat in Albstadt-Ebingen das Gymnasium besucht und dann in Heidelberg Politikwissenschaft, Roma­nistik und Volkswirtschaftslehre studiert. In Ko­lumbien war sie 1999 zum ersten Mal und ist seither vielfach dorthin gereist, u.a. zu Recherchen für „Marielas Traum“.

Seit mehr als zehn Jahren lebt Alexandra Huck in Berlin und arbeitet bei „kolko – Menschenrechte für Kolumbien e.V. “ wo sie vielfach Texte zu Kolumbien verfasst und über die Situation in Kolumbien informiert – derzeit u.a. auch über die aktuellen Friedensverhandlungen zwischen Regierung und der Guerilla-Gruppe FARC. Von 1999-2000 war Alexandra Huck als internationale Begleiterin mit dem Team der Peace Brigades International (PBI) in Kolumbien, um durch internationale Präsenz bedrohte Menschenrechtsaktivist_innen und Gemeinden von Binnenflüchtlingen zu schützen. Dabei hat Alexandra Huck immer wieder viel Hoffnung inmitten schier auswegsloser und bedrohlicher Situationen bei den Aktivist_innen in Kolumbien gespürt. Das hat sie im Laufe der Jahre dazu motiviert, über diesen mutigen Kampf um Gerechtigkeit einen Roman zu schreiben.

Mehr Information unter www.alexandrahuck.de oder Facebook

Die wichtigsten Infos zum Buch auf einen Blick
Seitenanzahl: 472 Seiten
Auflage: 1. Auflage (November 2014)
ISBN-13: 978-3-9817106-1-8
Format: 12,7 x 2,7 x 20,3 cm
Sprache: deutsch
Preis: 14,90 €

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der ZukunftsTour des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) statt

EG Logoleiste quer

Samstag, 19. März um 19:30 Uhr
Ev. Reformierte Kirche zu Leipzig, Tröndlinring 7, Leipzig
El intenso calor de la Luna: Lesung mit Gioconda Belli und Grupo Sal Duo

Dokument1Gioconda Belli ist hierzulande eine der meistgelesenen Autorinnen Lateinamerikas. Sie wuchs in Nicaragua auf, studierte in Spanien und den USA und schloss sich bereits in jungen Jahren der sandinistischen Befreiungsbewegung in Nicaragua an. Mit ihren Romanen wie „Bewohnte Frau“ und „Tochter des Vulkans“ erlangte sie internationale Relevanz.

Mit diesem Programm soll ihr neuer Roman El intenso calor de la Luna/Mondhitze geschickt mit Politik verbunden werden. Gioconda Bellis Werk vermittelt eine frauenspezifische Perspektive, die gerade aktuell in Deutschland mehr denn je diskutiert und neu überdacht wird. Als eine Frau, die weiß was es heißt, sein Heimatland verlassen und ins Exil zu müssen, kann sie darüber hinaus zu aktuellen Debatten Stellung beziehen und mit persönlichen Einschätzungen und Ansätzen zur Diskussion beitragen.

Wie gewohnt wird das Grupo Sal DUO musikalisch im Wechselspiel mit Auszügen aus dem neuen Roman eine mitreißende und intime Atmosphäre mit den ZuschauerInnen erzeugen.

Karten: 12€/ 8€

Reservierung:
– Eine Welt e.V. 0341 3010143
– Musikalienhandlung Oelsner 0341 9605656

VVK:
– Eine Welt e.V. -Bornaischer Str. 18, 04277 Leipzig
– Eine Welt e.V. -Burgstr. 1-5, 04109 Leipzig
– Musikalienhandlung Oelsner: Schillerstr. 5, 04109 Leipzig

Reservierungen sind jetzt schon möglich, die Karten können aller Wahrscheinlichkeit nach ab Freitag den 26. Februar an den jeweiligen Adressen abgeholt werden.

Gioconda Bellis neuer Roman „El intenso calor de la Luna / Mondhitze“ erscheint im Feburar 2016 bei DROEMER.

 Alternative Stadtführung 24.3.16 von 11-13 Uhr

Globalisierung im Alltag

stadtfuehrung

Treffpunkt: Wiese neben Hugendubel, Innenstadt Leipzig (Eintritt frei!)

Nach einiger Zeit bieten wir unsere Stadtführung wieder einmal bei einer öffentlichen Führung an. Sie wird sonst oft von Gruppen gebucht. Nun im Rahmen der Zukunftstour können wir sie sogar kostenfei durchführen.

Welche Reise hat meine Jeans hinter sich bevor ich sie kaufe und was hat das Steak mit dem Regenwald zu tun. Globalisierung begegnet uns im Alltag jederzeit. Sie birgt viele Möglichkeiten. Wir können in die entlegensten Teile der Erde reisen, das Internet verbindet Kontinente in Sekunden. Globalisierung bedeutet aber auch Risiken. Menschen in ärmeren Teilen der Welt leiden unter den Auswirkungen ungerechten Wirtschaftens.

Entlang der Beispiele Blumen, Textilien, Fastfood und Reisen zeigen die Stationen des Rundgangs die Schattenseiten der Globalisierung. Dabei haben wir viele Möglichkeiten, die Welt positiv zu verändern. Beim Rundgang wird verdeutlicht, was jeder von uns tun kann.

Anmeldung bitte an:
ed.gizpiel-tlewenienull@ofni

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der ZukunftsTour des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) statt.

EG Logoleiste quer

Einladung Methodenseminar

Zeit: Do./Fr. 21 und 22.04.2016 von 9:30 – 15:00 Uhr
Ort: Gemeindehaus St.Bonifatius (Prinz-Eugen-Str. 21, 04277 Leipzig)
Teilnehmergebühr: 10.– Euro. Für Mittagessen wird gesorgt.

martins Seminar 002Globales Lernen ist eine pädagogische Antwort auf globale Entwicklungs- und Zukunftsfragen. Sie ist Kernbestandteil einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Im Mittelpunkt des Seminars steht die interaktive Gestaltung von Veranstaltungen bei der Vermittlung von Inhalten wie Kinderrechte, Fairer Handel, Flüchtlinge und Asyl für unterschiedliche Zielgruppen, sowie die Erarbeitung von leicht umsetzbaren Bildungskonzepten.

Ablauf:

Theoretische Einführung in das Globale Lernen.
Methoden werden vorgestellt und ausprobiert. Zum Beispiel: Kinderrechtswahl, WG-Spiel, Weltverteilungsspiel, Bingo, Vernetzungsspiel, Dominomethode, Meinungsbarometer.
Hierfür stehen Materialien der Bibliothek des Vereins zur Verfügung. Für unsere Planung bitten wir um Anmeldung.
Wir danken für Ihre/ Eure Wertschätzung unserer Arbeit im voraus. Eine Teilnahmebestätigung kann ausgestellt werden.

Seminarleitung:

Heidi Bischof (Bildungsreferentin und Promotorin NDK e.V. Wurzen)

Juliane Markov (Bildungsreferentin und Promotorin Eine Welt e.V. Leipzig)

Infos und Anmeldungen bis 13.04.2015 unter: ed.gizpiel-tlewenienull@enailuj

 

Ein Workshop des Eine Welt e.V. Leipzig und des Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. Gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ

 

Workcamp Italien 2016

 

Ort: San Giuseppe Jato und Ciaculli (Palermo)

Termin: 09.07. bis 26.07.2016

Alter: Junge Erwachsene ab 18 Jahren

Italienisch: nicht zwingend erforderlich, aber von Vorteil

Jetzt kann man sich hier direkt Anmelden!
ANMELDUNGSFORMULAR (Online)

200px-Logo_libera

Seit 2013 bietet der Eine Welt e.V. Leipzig ein Workcamp zum Thema Antimafia an.

Wer kann mitmachen?
Das Projekt richtet sich an Jugendliche von 18 bis 27 Jahren. Italienisch-Kenntnisse sind nicht notwendig, aber von Vorteil.

Was bietet das Workcamp an?
In zwei spannenden Wochen in der palermitanischen Provinz bietet das Workcamp den Teilnehmenden eine Kombination aus praktischer Arbeit und Informationsveranstaltungen über den Kampf gegen die Mafia an. Morgens steht die Unterstützung bei der Feldarbeit auf von der Mafia konfiszierten Flächen auf dem Plan und nachmittags werden verschiedene Bildungsaktivitäten (z. B. Workshops, Ausflüge usw.) angeboten.

Ziel des Workcamps ist, die Teilnehmenden zu Themen wie dem gewaltlosen Widerstand gegen die Mafia sowie der Geschichte der Antimafia-Bewegung, fairem Handel, nachhaltigem Tourismus in einem ökologischen und konsumkritischen Kontext zu informieren und zu sensibilisieren um die sizilianische Kultur und Geschichte besser zu verstehen.

Die landwirtschaftlichen Kooperativen von unseren Kooperationspartnern bieten den Menschen vor Ort nicht nur einen legalen und sicheren Arbeitsplatz, sondern produzieren auf den ehemaligen Ländereien der Mafiabosse hochwertigen biologischen Wein, Pasta, Honig, Säfte, Marmeladen u. v. m.

Was beinhaltet das Workcamp?
Das Workcamp findet eine Woche in San Giuseppe Jato und eine Woche in Ciaculli nahe Palermo statt.

Man arbeitet von Montag bis Freitag in der Früh in den konfiszierten Ländereien zusammen mit den Mitarbeitern der landwirtschaftlichen Kooperative.

Ab 15.00 Uhr werden gemeinsame Aktivitäten durchgeführt:

  • Gedenkstättenbesuche (Ass. Peppino Impastato, Giardino della Memoria, usw.)
  • Workshops zu folgenden Themen: Mafia im lokalen und globalen Kontext, demokratische Zusammenarbeit, gewaltloser Widerstand gegen die Mafia, Menschenrechte, Faires Handeln, Geschichte
  • Gemeinsame Ausflüge nach Palermo, Morreale, Portella della Ginestra, Marina di Cinisi und anderen Sehenswürdigkeiten sowie wichtigen Ortschaften Nordsiziliens.
  • Weitere Ausflüge und Seminare um die sizilianische Realität kennen zu lernen

Wer sind unsere Partner vor Ort?
Libera: Vereine, Namen und Zahlen gegen die Mafien ist der weltweit größte Dachverein im Antimafia-Kampf und wurde 2012 vom „The Global Journal“ als eine der hundert besten NGOs der Welt verzeichnet. Mehr als 1500 Vereine, Gruppen und Schulen bilden Libera. Der Verein ist in verschiedenen Bereichen auf internationaler sowie lokaler Ebene tätig. Ein Teil des Vereins koordiniert Kooperativen, die von der Mafia konfiszierte Güter gemeinschaftlich bewirtschaften. Die erste Kooperative wurde 2001 im sizilianischen San Giuseppe Jato begründet und wurde zum Grundstein einer Erfolgsgeschichte.

Solidaria wurde im Juni 2002 als soziale Kooperative gegründet und unterstützt Menschen, die Opfer organisierter Kriminalität geworden sind, auf verschiedene Art und Weise. Solidaria ist außerdem im Bildungsbereich tätig und hat das Engagement inzwischen auf den Bereich „Produktion und Arbeit“ ausgeweitet. Gemeinsam mit dem Verein Acunamatata bewirtschaftet die Kooperative eine konfiszierte Mandarinenplantage in Ciaculli, einem Vorort von Palermo. Nur hier wächst die berühmte und einzigartige Mandarinensorte „tardivo di Ciaculli“.

Die Dörfer San Giuseppe Jato und Ciaculli sind Symbole des Widerstands gegen die Mafia und dadurch ein guter Ausgangsort um Sizilien kennenzulernen.

Welche Methoden werden angewandt?

  • Erlebnispädagogisch-orientierte Gruppenarbeit
  • Zeitzeugenarbeit
  • Ergebnisorientierte Projektplanung und Projektdurchführung
  • Globales Lernen durch Workshops, handwerkliche Aktivitäten, Selbstverwaltung der Gruppe, demokratische Methoden
  • Mäeutische Methoden und Erziehung zur Gewaltlosigkeit

Unkostenbeitrag?
Der Unkostenbeitrag beträgt 250,00€ pro Person und enthält die Unterbringung, Verpflegung sowie An- und Abreise.

Aus ökologischen Gründen führen wir die Fahrt von Leipzig nach Palermo und zurück mit der Bahn durch.

Auf der Hinfahrt ist ein Aufenthalt in Mailand geplant und auf der Rückfahrt in Rom. Die Fahrt erfolgt größtenteils mit Nachtzügen (Liege- oder Schlafwagen).

Alle TeilnehmerInnen überweisen auf folgendes Konto:

Eine Welt e.V. Leipzig
Stichwort: Bildungsarbeit
Sparkasse Leipzig
IBAN: DE62860555921150534814
BIC/SWIFT: WELADE8LXXX

Partner:

200px-Logo_libera´Kirche

Fair Handelszentrum Rheinland

(more…)

Sommercamp in Russland 2016

Thema: 70 Jahre danach!
Ort: Samara und Umgebung
Termin: 17.07. bis 6.08.2016

Alter: Junge Erwachsene ab 18 Jahren

Hinfahrt: Mit der Bahn von Berlin aus – mit Aufenthalt in Saratov
Rückfahrt: Mit der Bahn und Aufenthalt in Moskau

Russisch: nicht zwingend, aber von Vorteil

AUSGEBUCHT

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Russland, Deutschland und weiteren europäischen Ländern gestalten gemeinsam drei Wochen miteinander. Im Vordergrund stehen diesmal eine thematische Auseinandersetzung zu aktuellen politischen Entwicklungen, und 70 Jahre nach Kriegsende beschäftigen wir uns diesmal besonders mit dem Thema Zwangsarbeit. Gemeinsam mit unsrem Partner und den Zeitzeugen gestalten wir einen Wolgaausflug und werden zu dem Thema in Gruppen und kleinen Workshops arbeiten.
Verschiedenste Sehenswürdigkeiten im Samara-gebiet, wie Stalinbunker stehen natürlich auch auf dem Plan. Ebenfalls auf der Agenda stehen Außenarbeiten in einem Kinderheim, Feldarbeiten in einem orthodoxen Kloster und Renovierungsarbeiten in der katholischen, bzw. evangelischen Gemeinde von Samara.

Fleißige Hände sind immer herzlich willkommen!

Über Aktion Sühnezeichen bekam der Eine Welt e.V. die ersten Kontakte nach Russland und speziell nach Samara. Diese Millionen-Stadt liegt an der Wolga und wurde Jahrzehnte durch die Rüstungs- und Raumfahrtindustrie geprägt. Seit Öffnung der Stadt für Ausländer (1991) sind wir sehr aktiv im Samaragebiet eingebunden.

Dabei ist unsere Arbeit sehr vielfältig. Wir fördern Begegnung durch Workcamps und Freiwilligen-dienste, wir unterstützen Entwicklung durch konkrete Projektarbeit oder wir helfen einfach durch zuhören, spielen und Spenden.

Im Mittelpunkt steht dabei für uns immer die Unterstützung von sozial benachteiligten Menschen der russischen Gesellschaft. Wir bieten dabei Hilfe zur Selbsthilfe an.

Uns ist neben der konkreten Unterstützung auch der interkulturelle Austausch wichtig, um Toleranz und ein respektvollen Miteinander zu fördern. Wir möchten dadurch einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.

Unsere Arbeit ist aber nicht nur interkulturell, sondern auch generationenübergreifend und interreligiös geprägt. Wir fördern Begegnung mit Zeitzeugen und mit religiösen Minderheiten in Russland.

Von der tatarisch-muslimischen Gebietsverwaltung in Kamischla sind wir darüber hinaus wieder zu einer interkulturellen Begegnung eingeladen und helfen zusammen mit den dortigen Jugendlichen bei verschiedenen Projekten tatkräftig mit.

Unsere Arbeit ist aber nicht nur interreligiös, sondern auch Generationen übergreifend. So bietet das Camp in seinem Begegnungscharakter sowohl Kontakte zu Russlanddeutschen, wie auch ehe-maligen Zwangsarbeitern an.

Gemeinsam mit diesen Zeitzeugen gestalten wir einen Wolgaausflug und werden verschiedene Sehenswürdigkeiten von Samara kennenlernen.

Gearbeitet wird in der in der Regel vormittags, der Nachmittag ist der Freizeit und inhaltlichen Angeboten vorbehalten.

Wir verpflegen uns großteils selbst – dies nach Möglichkeit fair/bio/regional.

Die Unterbringung erfolgt sehr einfach, meist mit Schlafsack und Isomatte in Gemeinderäumen.

 

Kosten

Deutsche TeilnehmerInnen überweisen einen

Unkostenbeitrag von:

270 € für das Camp in Russland (190 € für TN aus Osteuropa)

Enthalten sind: Unterbringung, Verpflegung, Fahrt- und Visakosten.

Der Unkostenbeitrag muss bis 1. Juli 2016
unter dem Stichwort Bildungsarbeit
auf das angegebene Konto von Eine Welt e.V.
eingegangen sein:

Sparkasse Leipzig
IBAN: DE62860555921150534814
BIC/SWIFT: WELADE8LXXX

AUSGEBUCHT

*Die Tataren sind ein Turkvolk, das in vielen Teilen Europas lebt, insbesondere aber in Tatarstan. Tatarstan ist eine autonome Republik im östlichen Teil des europäischen Russlands und befindet sich unweit der Grenze des Samaraer Gebietes. Die Tataren bekennen sich überwiegend zum sunnitischen Islam und das religiöse Zentrum ist die Hauptstadt Kasan.

Filmabend mit dem Film: „10 Milliarden. Wie werden wir alle satt?“

10mrd-vornaußerdem: Infos zu Schiedsgerichten im Freihandel und Diskussion

Wann: Freitag 16.09.16 um 19:30 Uhr

Wo: Weltladen Connewitz, Bornaische Str. 18 (Wiedebachpassage), 04277 Leipzig

Eintritt frei!

Im Rahmen unseres Schwerpunkts „Fairtrade?! – Freetrade?!“ beschäftigen wir uns mit globalen Entwicklungsherausforderungen (hier der Ernährungssicherheit) und der Frage, welche Rolle Freihandelsabkommen spielen. Unser Diskussionsgast ist Henry Schürmann (Katholisches Hilfswerk Misereor).

 

Zum Film:
Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch woher kommt die Nahrung? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald die eigene Nahrung an? Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach Antworten auf die Frage, wie wir verhindern könneTTIP2016_Banner_1920x1080_Leipzign, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage ihrer Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, besucht Biobauern, Nahrungsmittelspekulanten, Laborgärten und Fleischfabriken.

Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher. Aber wir können etwas verändern. Wenn wir es wollen!

Kontakt: ed.gizpiel-tlewenienull@ofni / Tel.: 0341 301014

Der Filmabend ist auch Teil des OneWorld-Wochenendes „Freetrade!?-Fairtrade!?“ – Infos dazu hier.

geldgeber

Ein Leben zwischen Ausgrenzung und Willkommenskultur

Di. 27 September 2016 um 19:00 Uhr Weltladen an der Thomaskirche

pp10_FarzinAkbariKenari

Foto: Anja Weber – taz-de

Im Rahmen der Interkulturelle Woche der Stadt Leipzig erläutert der Referent Farzin Kenari, Psychologe, an Hand der 3 Phasen: Leben im Heimatland – Flucht – Ankommen im Aufnahmeland die Stress-Situation von Flüchtlingen und unterbreitet Vorschläge, was angesichts dieser Belastung konkret getan werden kann.

Weitere Infos hier.

Methodenseminar: Flucht und Asyl in der Schule

Wann: Donnerstag, 06.10.16 von 10:00-15:00 Uhr

Wo: Gemeindehaus St.Bonifatius (Prinz-Eugen-Str.21, 04277 Leipzig)

Teilnehmergebühr 5.– Euro. Für Imbiss wird gesorgt.

Flucht, Asyl und geflüchtete Kinder und Jugendliche stellen LehrerInnen, ErzieherInnen und andere MultiplikatorInnen in den Schulen und Einrichtungen vor besondere Aufgaben, die herausfofluechtlingschulerdern.

Zum einen bietet das Seminar praxisorientierte Methoden zur Anwendung im Unterricht und im außerschulischen Bereich. Zum anderen beschäftigt es sich mit dem Umgang traumatisierter Flüchtlinge: Worauf müssen wir uns einstellen und wie reagieren wir darauf? Die Bearbeitung von Fallbeispielen ist möglich.

Es werden Konzepte und Methoden vorgestellt und ausprobiert. Hierfür stehen Materialien der Bibliothek des Vereins, zur Verfügung. Zu unserer eigenen Absicherung und Planung bitten wir um Anmeldung. Wir danken für Ihre/ Eure Wertschätzung unserer Arbeit im voraus.
Eine Teilnahmebestätigung kann ausgestellt werden.

Das Seminar wird geleitet durch die Bildungsreferentin des Eine Welt e.V. Leipzig.

Infos und Anmeldungen bis 30.9.2016 unter: ed.gizpiel-tlewenienull@ofni

geldgeber

Stadtführungsworkshop „Globalisierung im Alltag“

Wann: Freitag, 07.10.2016 von 10.00 – 15.30 Uhr
Wo: Treffpunkt 10.00 Uhr, Buchhandlung Hugendubel, Petersstraße 12 (Innenstadt) zur Stadtführung und anschließend Weltladen Connewitz, Bornaische Straße 18

Lust, Dich an unserer Bildungsarbeit zu engagieren?
Dann brauchen wir Dich!stadtfuhrungsworkshop-fb

Die Stadtführung „Globalisierung im Alltag“ ist eine thematische Führung mit der deutlich wird, wo wir im Alltag mit Globalisierung zu tun haben, z.B. beim Kauf von Blumen oder Kleidung aber auch beim Reisen. Besonders für Jugendliche ist diese Einstiegsmethode geeignet. Fragen wie „Was hat das Schnitzel mit dem Regenwald zu tun“, werden bearbeitet.

Im Workshop lernt Ihr die Führung kennen, erfahrt Hintergründe und Zusammenhänge der Stationen und probiert, wie auch Ihr Euch an der Durchführung solcher Stadtführungen beteiligen könnt.

Infos und Anmeldungen bis 30.09.2016 unter: ed.gizpiel-tlewenienull@ofni

geldgeber

Infoabend Oury Jalloh

17.11.2016 um 19:00 im Weltladen Connewitz in Leipzig (Bornaische Straße 18).

ouryjalloh-001

Oury Jalloh verbrannte am 7.1.2005 in einer Gefängniszelle in Dessau. Die Initiative in Gedenken an ihn lädt zur Infoveranstaltung mit anschließender Diskussion. Es ist auch Teil der Mobilisierungskampagne für den 7. Januar 2017 !