Bildung für nachhaltige Enwticklung (BNE)

Was Bildung für nachhaltige Entwicklung ist?logo_un-dekade13

Nachhaltigkeit soll durch die Verbindung von Ökonomie, Ökologie und sozialen Aspekten sicherstellen, dass auch zukünftige Generation noch ein erfülltes Leben auf unserer Erde haben können.

„Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.“ (Zitat: BNE-portal)

Wie wir Nachhaltigkeit in der Praxis umsetzen?

Der allergrößte Teil der Lebensmittel ist mittlerweile ökologisch produziert oder befindet sich in Umstellung darauf. Unsere Kunden beraten wir dazu. In unserer Bildungsarbeit werden Menschen aller Altersgruppen auf Nachhaltigkeitsaspekte angesprochen z.B. in unserer Stadtführung „Globalisierung im Alltag“. In unserer Läden und Vereinsräumen nutzen wir Ökostrom, sparen Strom durch Energiesparlampen und nutzen für unsere Transporte vorrangig Carsharing. Wir machen Mülltrennung und verwenden fast nur Recyclingpapier. Der faire Handel dient auch der Verbesserung der sozialen Lage der Produzenten. Das bekannt machen und selbst praktizieren einer verträglichen Lebensweise gehört zu den Hauptzielen unseres Vereins.

Was ist das Ziel unserer Bildungsangebote?

Ziel des Projektes ist es, auf ungerechte und ressourcenverschwendende Handlungsweisen aufmerksam zu machen und maßgeschneiderte Bildungsangebote zu machen, die den Nutzern konkrete Handlungsoptionen eröffnet, die er oder sie im privaten Umfeld umsetzen kann. Dafür werden verschieden Zielgruppen direkt angesprochen, aber auch Multiplikatoren, wie z.B. Lehrern Weiterbilungen oder Ressourcen zur Verfügung gestellt. Langfristiges Ziel der Bildungsarbeit ist die Bewusstseinsbildung für die persönliche Veranwortung eigener Handlungen und deren Konsequenten und ein Verändertes Verhalten, dass den Erfordernissen der Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Solidarität besser gerecht wird.

Was ist das Besondere?

Wir betrachten die Teilbereiche als Einheit. Gerade z.B. im fairen Handel ist angestrebt, soziale, ökonomische und ökologische Belange zu vereinbaren. Etwas weniger gehen wir in der Bildungsarbeit auf Umweltthemen ein, jedoch auch hier werden diese aufgegriffen, z.B. beim Thema Ressourcenverbrauch in der Textilindustrie. Unser Projekt ist breiter aufgestellt um Zusammenhänge zu vermitteln und soll Anregungen geben, sich mit einzelnen Themen genauer zu beschäftigen. Folgende Aspeke werden verknüpft:

  • wir machen Angebote der entwicklungspolitischen Bidlung
  • wir bieten mit dem fairen Handel konkrete Handlungsbeispiele und Optionen
  • wir bemühen uns in internen Abläufen den Nachhaltigkeitsansatz gezielt umzusezten (Energiesparen, Carsharing, Abfallvermeidung etc.)
  • und stellen durch unser Auslandsprojekt Begegnungs- und Austauschmöglichkeiten her